Verhandlungsverfahren Nord-Süd Grünverbindung Moosach

Verhandlungsverfahren Nord-Süd Grünverbindung Moosach

München
2018 – 2019

Auslober: Landeshauptstadt München
In Zusammenarbeit mit: Peter Haimerl.Architektur und BPR Dr. Schäpertons Consulting

Die ehemaligen S-Bahn- und Industriegleisanlagen rund um den 1988 stillgelegten Olympiabahnhof „Oberwiesenfeld“ sollen für Rad- und Fußgänger erschlossen und öffentliche Grünfläche sowie Teil des Biotopverbunds „Nord-Süd-Grünverbindung“ werden. Seit dem Wegfall seiner ursprünglichen Funktion hat sich das Gelände in München-Moosach sukzessive zu einem „Lost Place“ mit eigener ästhetischer Qualität entwickelt. Ihm eine neue funktionale Bedeutung zu verleihen und dabei sowohl historische als auch dynamische Schichten lesbar zu halten, ist die zentrale Idee des Lösungsvorschlags. Der bereits entstandenen „Transformationslandschaft“ wird durch unterschiedlich intensive Pflege, bewusst Spielraum zur weiteren Entwicklung gegeben. Ehemalige Gleistrassen und Bahnsteige sind als Teil des „Landschaftslabors“ nicht nur Verbindungskorridore, sondern durch Sukzession mehr oder weniger stark geprägte und entsprechend vielfältig nutzbare Freiflächen. Auch der ehemalige Bahnhof wird als wichtigstes Merkzeichen des Areals nicht überformt, sondern durch behutsame Interventionen besser erleb- und nutzbar gemacht. Dazu gehört auch, dass sich die Patina an geeigneten und gesicherten Stellen weiter entwickeln kann.