Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb, Teilgebiet Regerstraße

München, 2013

  • Auslober: Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG
  • Hochbau: Meili Peter GmbH München
  • Auszeichnung: 3. Preis

Der Entwurf entwickelt sich in diesem Spannungsfeld zwischen gefassten und fließenden Räumen, öffentlich und privat. Dabei entfalten sich über den Straßenraum hinaus vor allem auch im Inneren der Baufelder unterschiedliche Variationen des Grundthemas welche den einzelnen Gebieten Ihren eigenständigen Charakter verleihen. Weitgehend geschlossene Straßenräume fügen sich in das umgebende Stadtbild ein und bilden den Ausgangspunkt für spannungsreiche Durchwegungen, Blicke und Raumzusammenhänge ins Innere der Areale. An wesentlichen Stellen werden Plätze und Freiräume als Ankerpunkte für das die Areale durchwebende Netz der Stadt etabliert.

Im Areal Regerstraße sind die tanzenden Räume als Komposition zu verstehen. Hierbei wird der klassische orthogonale Block aufgebrochen und in leichten Drehungen und Versätzen zueinander in Beziehung gesetzt. Es entstehen zwischen den Höfen und mit dem Park sowohl an den Baukörpern vorbei als auch durch bewusst gesetzte Durchgänge hindurch vielfältige Querbeziehungen. Durch gezielte Versätze innerhalb der Fassaden wird eine Gliederung des Straßenraumes im Zusammenspiel mit der gegenüberliegenden Bebauung erzeugt. Dabei bildet der Park eine Art Gefäß oder Herzstück innerhalb des Areals um den herum sich unterschiedlich große zusammenhängende Blockstrukturen mit ähnlichen Gebäudetypen organisieren, bzw. diesen Umrahmen und von diesem gleichermaßen profitieren. Der bestehende Schornstein der Paulaner-Brauerei wird dabei erhalten und als Landmark und Wahrzeichen in den Park integriert.