Realisierungswettbewerb Marienplatz Ebersberg und Ideen für den Schlossplatz und Flächen im Stadtzentrum

Ebersberg, 2014

  • Auslober: Stadt Ebersberg
  • Hochbau: BLAUWERK Architekten GmbH, München
  • Auszeichnung: 2. Preis

Platz, Hof und Garten. Ebersberg verfügt im Zentrum über drei Freiräume mit historischem Erbe. Diese werden in einer zeitgemäßen Interpretation auf ihre geschichtlichen Wurzeln zurückgeführt und bieten den Ebersbergern und seinen Besuchern ihre eigenständigen Atmosphären und Nutzungsmöglichkeiten.

Marienplatz. Eine großzügige und freie Platzfläche spannt sich zwischen den historischen Fassaden auf. Der mit Pflaster belegte neue Stadtboden bekommt eine einprägsame Ornamentik – eine Abstraktion eines Gewölbes als Sinnbild für die Einheit des neuen/alten Stadtraums der Ebersberger. Die Mariensäule bleibt Mittelpunkt und an ihrem Ort, sie wird von einer Linde flankiert und von einem neuen Wasserbecken mit großzügigem Sitzrand gefasst. Die Bestandshöhen werden beibehalten, Barrieren jedoch entfernt – der Platz neigt sich gleichmäßig und sanft mit drei Prozent nach Osten. Die Oberflächenbefestigung setzt sich aus gesägtem Natursteinpflaster mit großformatigen, ornamentalen Intarsien zusammen.

Schlosshof. Ein Band rhythmischer Vegetations- und Belagsabfolgen liegt im gepflasterten Schlossplatz, zitiert die historische gärtnerische Anlage und nimmt die erforderlichen Stellplätze zwischen Reihen aus Bäumen, Sträuchern, Bodendeckern und Rasenfugen auf. Auf die Hauptfassade ausgerichtete Plattenbänder, die den Hof queren, sorgen für die ruhige Einheit. Schlankkronige Wildbirnen säumen den Weg zum Haupteingang des Schlosses, während niedrigere, schirmförmige Zierkirschen im weiteren Verlauf des Schmuckbandes ein Blätterdach bilden und die Wuchshöhe der ursprünglichen Gehölze aufnehmen. An der Nahtstelle zum Marienplatz, wo nun der traditionelle Maibaum steht, und vor der Kirche St. Sebastian laden Baumbänke zum Verweilen ein.

Stadtgarten. Üppiges Grün und Blütenmeere empfangen den Besucher des neuen Stadtgartens. Wertvoller, alter Baumbestand sowie historische Staffage werden neu gebettet und vom umliegenden lauten Stadtraum mit dichter Vegetation und einem Laubengang getrennt. In dieser geschützten Lage bietet sich eine große Sandfläche mit Spielgeräten den kleinen Ebersbergern an.

Neubebauung Altstadtpassage. Die neuen Gebäude an der Altstadtpassage fügen sich in Kubatur und Dachform zurückhaltend in das bestehende, heterogene Stadtgefüge ein und stärken wichtige Sicht- und Wegebeziehungen. Während die Erdgeschoßzonen Gewerbeflächen beinhalten, soll in den Obergeschoßen gewohnt werden, um die Altstadt optimal zu beleben.