Neubau und Erweiterung Realschule mit Freisportflächen

Kösching, 2004 – 2006; 2013 – 2014

  • Bauherr: Landratsamt Eichstätt
  • Größe: 4 ha, 1,8 Mio EUR inkl. Erweiterungsflächen
  • Leistungsphasen HOAI: 1-9
  • Hochbau: Herle+Herrle Architekten, Neuburg a. d. Donau
  • Auszeichnungen:
  • Ausgewählt für die Architektouren der BYAK 2007

Das großräumliche Umfeld der Schule ist geprägt von der Agrarlandschaft mit ihrer sanften Topographie. In den Bächen und Gräben sammelt sich das Oberflächenwasser und bildet gemeinsam mit den Flurgrenzen eine einzigartige Struktur von Parallelen, die immer wieder von Wegen und mäandrierenden Bächen durchbrochen wird.

Die Bebauung und die Freiflächen der neuen Realschule nehmen diese Strukturen auf. Zwei Felder mit unterschiedlicher Belegung gliedern das Baufeld parallel zu den südlich angrenzenden Flurstücken. Das langgestreckte südöstliche Feld wird terrassiert und mit dem Schulgebäude und den intensiven Freianlagen belegt. Ein Graben, der Oberflächenwasser sammelt und zum tieferliegenden Feuchtbiotop führt, bildet die Grenze zum Nachbargrundstück. Nördlich dieses intensiven Areals schließt ein dicht von heimischen Baumarten überstandenes Feld an, das Funktionen wie Parkierung, Bushaltestelle und Lärmschutz aufnimmt und einen Puffer zu den stark befahrenen Straßen bildet.
Die Realschule erfreut sich größter Beliebtheit bei Eltern und Schülern, sodass sie bereits zwei Mal erweitert wurde. Im Zuge der zweiten Ergänzung wurde der ursprüngliche Pausenhof überbaut und eine neue Aufenthaltsfläche westlich des Schulgebäudes errichtet. Hierbei wurden die Materialien der Tribüne und der Belagsflächen bishin zu den Entwässerungsrinnen wiederverwendet und ergänzt.