Hausgarten in Trudering

München, 2009 – 2011

  • Bauherr: privat
  • Fläche: ca. 600 qm
  • Leistungsphasen HOAI: 1-8
  • Hochbau: 4architekten, München
  • Auszeichnungen:
  • Ausgewählt für die Architektouren der BYAK 2012

Der Garten für ein Münchner Paar wurde in engem Zusammenhang mit dem Wohnhaus entworfen. Das grüne Atrium und die großzügige Glasfassade ermöglichen ein fließendes Raumkontinuum zwischen dem Gebäude und dem Garten. Auch die Terrasse unterstützt dies, indem sie eine räumliche Verbindung zum umliegenden Garten schafft. Zwei Eibenhecken begleiten den Weg vom Vorgarten und führen in den hinteren Teil des Gartens mit Baum-Hügel. Diese leichte Erhöhung, die zwei majestätisch anmutende Buchen trägt, wurde über ein gestaffeltes Vegetationskonzept herausgearbeitet.

Niedrige Liguster- und Buchshecken zeichnen die Topographie nach und ordnen die mehrjährigen Stauden um den Hügel bis zur unteren Terrasse. Diese geformte, immergrüne Struktur wirkt auch in den Wintermonaten und bietet so einen filigranen Rahmen für den Garten auch in der sonst kahlen Jahreszeit. Üppige Pflanzungen bereichern den Raum zwischen diesen Rahmen, gestaffelt in verschiedene Höhenstufen, Farben und Blütezeiten.
Je näher die Vegetation von dem Buchenhügel zur Terrasse rückt, desto reduzierter und strenger wird sie. Dieser Kulissengarten ist dem Betrachter und dem Spaziergänger gewidmet, es gibt keine Rasenfläche zum Verweilen oder Spielen. Losgelöst von der Außenfläche steht der Atriumgarten, wo das Thema des Dialogs zwischen Architektur und Landschaft – zwischen Kulisse und Solitär – umgekehrt wird. Die gestaffelte Raumkonfigurationen konzentriert den Blick auf den minimalistischen Kiesgarten mit einem formgeschnittenen Bonsai.