Erweiterung Maria-Ward-Schule

Bamberg, 2012-2016

  • Bauherr: Erzbischöfliches Ordinariat Bamberg
  • Größe: 2.600 m2
  • Leistungsphasen HOAI: 2-8
  • Hochbau: Peck.Daam Architekten GmbH, München

Die Gebäudekonfiguration formuliert einen teilweise überdachten zentralen Pausenhof. Die Schulerweiterung bietet Platz für ca. 200 Schüler. Dementsprechend wird auch die befestigte Pausenfläche mit ca. 1000 qm (5qm/Schüler) dimensioniert. Die introvertierte Platzfläche liegt vollständig über der Turnhalle (Aufbau siehe Punkt 3.1.7). Die Oberlichter für die Turnhalle werden mit Sitz- und Liegemöblierung in die Platzgestaltung eingebunden. Die Entwässerung erfolgt mit Dachgefällen von 2% in Entwässerungsrinnen, die über die Unterbauung geführt werden und hier an die Grundleitungen angeschlossen sind.

Der Hof wird mit 8cm starkem Betonpflaster unterschiedlicher Formate (30/60, 30/30, 20/40) mit Splittfuge im Reihenverband befestigt. Alle weiteren Erschließungsflächen werden ebenfalls mit Betonpflaster (20/40/8) belegt. Der südlich an den Hof anschließende Freibereich wird mit Spielgeräten (Basketball, 2 Tischtennisplatten, Schaukel) ausgestattet. Bänke aus Betonfertigteilen rahmen diesen Bereich. Auf der kleinen Platzflächen im Norden am Vorderen Graben werden 30 überdachte Fahrradstellplätze angeboten. Unter der Gebäudeauskragung können 10 Roller/Fahrradstellplätze witterungsgeschützt nachgewiesen werden.

Der Hof erhält zur Bestandsbebauung eine niedrige Stauden- und Strauchpflanzung als „Grüner Sockel“. Die Baumpflanzungen erfolgen entlang der Nord/Süd Erschließung im östlichen Bereich des Grundstücks. Kleine Aufweitungen werden durch Sorbus aucuparia, Vogelbeere, betont für die weiteren Neupflanzungen wurde Malus „Everest“, Zierapfel, gewählt.